Die Ameninger engagieren

Vorführung von Drechslerarbeiten an der Wippdrehbank

 

Bei einer Wippdrehbank tritt der Drechsler  auf das Pedal, das mit einer Schnur an einer Wippe befestigt ist, die es wieder nach oben zieht. Weil die Schnur um das Werkstück gewickelt ist, dreht es sich dabei zuerst vorwärts und danach rückwärts. Der Drechsler muss also beim Rückwärtsdrehen den Meissel immer leicht abheben.

 

Die Wippe kann eine lange, am Boden befestigte Stange sein. Platzsparender ist unser Modell mit zwei Stangen, die seitlich an der Bank befestigt und mit einer weiteren Schnur vorgespannt werden. Die „Arbeitsschnur“ wird dann an dieser Querschnur festgeknotet.

 

Ein Lager für das Werkstück ist fest in die Bank eingelassen, das andere kann in einem Langschlitz der Länge des Werkstücks angepasst werden.

 

Natürlich dürfen die Besucher dieses Aufsehen erregende Handwerk auch selbst einmal probieren.

 

Drechsler Mitte 13. Jahrhundert  (Biblé Moralisee, Französiche Handschrift)
Drechsler Mitte 13. Jahrhundert (Biblé Moralisee, Französiche Handschrift)