Couverture um AD 1250

Historische Vorbilder

 

Leider gibt es bis heute keine Funde von Couverturen um AD 1250. Aber dafür sind sie in unzähligen Abbildungen aus dieser Zeit dargestellt, die, geographisch unabhängig voneinander, alle den gleichen Grundtypus zeigen. Dieser besteht aus einem Vorderteil, das den Kopf, den Hals und die Schultern bedeckt und einem hinteren Teil, das die Kruppe und den Schweif bedeckt.

 

Am detailreichsten sind die Abbildungen der Maciejowski-Bibel (Abb.1 und 2).

 

Unterschiede sind in den abgebildeten Couverturen beim Verschluss des Vorderteils zu bemerken.

 

Die Couverturen scheinen alle gefüttert abgebildet zu sein, zum Teil mit Stoff in Kontrastfarben zum Oberstoff.

 

Es könnte sich bei den einen oder anderen Abbildungen jedoch auch um einen Kunstgriff handeln, mit dem der Maler den Faltenwurf besser darstellen wollte.

 

Abbildung 3 zeigt eine spätere Darstellung in der Manesse-Handschrift, die kurz nach 1300 entstanden ist. Um diese Zeit war es schon üblich, die Couverture in den Wappenfarben zu halten und sogar die Wappen darauf zu zeigen, was um 1250 noch sehr selten abgebildet ist.

 

Als Besonderheit gilt es zu erwähnen, dass alle abgebildeten frühen Couverturen die Ohren der Pferde bedecken und erst im späteren Mittelalter frei lassen.

 

 

 

Die nachempfundene Couverture

 

Die bewusst schlicht nachempfundene Couverture (Abb.4) besteht aus weissen Leinen und ist, mit Ausnahme der Ohren, mit naturfarbenem Leinen gefüttert.

 

Das Vorderteil wird, in Anlehnung an Abbildung 1, am Hals und Bug mit Bändern geschlossen. Das hintere Teil wird mit seitlichen Schlaufen am Sattelgurt befestigt.

 

 

 

Arbeitsschritte

 

Viele Arbeitsschritte sind so selbsterklärend, dass sich die Beschreibung auf zusätzliche Hinweise beschränkt, die auf den Bildern nicht ersichtlich sind.

 

Zuerst wurde bei jedem Teil der Couverture das Futter hergestellt. Dabei wurde das Futter etwas grosszügiger ausgeschnitten und durch Anproben angepasst.

 

Beim hinteren Teil war die Ausgangsform eine Kombination von einem Rechteck mit einem Halbkreis. Die Länge des Rechteckes ermittelte sich aus der Länge über den Rücken zu beiden Seiten herab und die Breite des Rechteckes aus der Länge vom Sattelblatt bis Ansatz Schweifrübe. Der Halbkreis schliesst sich einfach der langen Seite des Rechteckes an.

 

Der Rohling des Futters wurde aus zwei Teilen mittels Kappnaht mittig zusammengenäht, also entlang der Symmetrieachse. Bei der Anprobe wurde mit einem Stock an mehreren Stellen ein gleichbleibender Abstand vom Boden auf die Unterkante des Futters mit farbiger Kreide markiert. Anschliessend wurden die Markierungen zu einer Linie ergänzt. Der Stoff wurde in der Mitte gefaltet und die Linie links und rechts so korrigiert, dass sie gleichförmig und symmetrisch wurde. Zu dieser Linie wurde eine zweite Linie im Abstand von 2cm als Saumzuschlag gezeichnet.

 

Nach erneuter Anprobe mit umgestecktem Saum (Sicherheitsnadeln!) wurde der Stoff endgültig zugeschnitten und diente als Schablone für den weissen Oberstoff.

 

Auch beim Vorderteil wurden erst die einzelnen Teile des Futters des Vorderteils ermittelt, zugeschnitten und zusammengenäht. Das Kopfteil ist am kompliziertesten, deshalb wurde hier zuerst ein Versuch mit billigem Abfallstoff gemacht. Das fertige Futter des Vorderteils diente wiederum als Schablone für den Zuschnitt des weissen Oberstoffs.

 

Abb. 1: Darstellung in Maciejowski-Bibel, Frankreich ca. 1250
Abb. 1: Darstellung in Maciejowski-Bibel, Frankreich ca. 1250
Abb. 2:  Darstellung in Maciejowski-Bibel, Frankreich ca. 1250
Abb. 2: Darstellung in Maciejowski-Bibel, Frankreich ca. 1250
Abb. 3:  Darstellung in Manesse-Handschrift, Schweiz ca. 1320
Abb. 3: Darstellung in Manesse-Handschrift, Schweiz ca. 1320
Abb. 4: Die nachempfundene Couverture
Abb. 4: Die nachempfundene Couverture
Abb. 5: Schematisches Schnittmuster des hinteren Teils
Abb. 5: Schematisches Schnittmuster des hinteren Teils
Abb. 6: Anprobe des hinteren Teils
Abb. 6: Anprobe des hinteren Teils
Abb. 7: Anprobe des Schulterteils
Abb. 7: Anprobe des Schulterteils
Abb. 8: Anprobe des Halsteils
Abb. 8: Anprobe des Halsteils
Abb. 9: Zusammengenähtes Schulter- und Halsteil
Abb. 9: Zusammengenähtes Schulter- und Halsteil
Abb. 10: Anprobe des Kopfteils ….
Abb. 10: Anprobe des Kopfteils ….
Abb. 11: … noch ohne Ohren
Abb. 11: … noch ohne Ohren
Abb. 12: Fertige Couverture
Abb. 12: Fertige Couverture